Erfahrungsberichte unserer Auslandsfreiwilligen

Kira - Meine ersten drei Monate in Bogotá

08.12.2015, 10:10

Hola, qué tal? Meine ersten drei Monate in Kolumbien sind schon um und ich frage mich, wo die Zeit geblieben ist. Die ersten Eindrücke, nachdem ich aus dem Flugzeug gestiegen bin, der Sprachkurs, die ersten Wochen der Arbeit in verschiedenen Projekten, die ersten Wochenendausflüge und vieles mehr. Am liebsten würde ich alle Momente in ein Marmeladenglas einfangen und mich immer wieder an diese schöne erste Zeit erinnern. Warum? – Könnt ihr im folgenden Bericht lesen.

Meine ersten Eindrücke
tl_files/fsd/userdata/ausland/erfahrungsberichte/2015_erfahr_ber/kira01_400.jpgIch weiß noch genau, wie ich mich in den ersten Momenten gefühlt habe. Zunächst war ich super aufgeregt und müde von der langen Reise, weil ich wegen der ganzen Aufregung nicht richtig schlafen konnte. Außerdem waren die letzten Minuten des Flugs auf Grund eines Gewitters in Bogotá sehr unruhig und mein Bauch fuhr Karussell. Die Aufregung wurde mir ein bisschen genommen als ich von der Gepäckabgabe schon die verrückt winkenden Menschen sah, die uns abholen wollten. Endlich aus dem Flughafengebäude raus, konnten wir herzlich in die Arme genommen werden. Ich hatte diese Personen vorher noch nie gesehen – bis auf Stephan Miethke – und ich war überrascht, wie herzlich wir empfangen worden sind. (Punkt für Kolumbien ?) Dann wurden wir vier auch schon getrennt. Für die anderen drei ging es ins Hotel und mein Weg führte in die Wohnung von Nelly und ihren Töchtern.

Die nächste Hürde stand schon bevor ohne, dass ich es geahnt hatte: Autofahren. Stell dir eine dreispurige Autobahn in Deutschland vor, alle fahren gesittet in ihrer Spur. Hier haben wir eine dreispurige Straße, in der fünfspurig gefahren wird. Es ist unglaublich voll und die Spuren werden gewechselt, wie der Fahrer lustig ist. Dann kann es auch mal passieren, dass einer von ganz links nach ganz rechts fährt, weil er die Ausfahrt nehmen muss. Im ersten Moment dachte ich, dass ich niemals lebend zu Nellys Wohnung kommen würde. Doch man sollte hier den Kolumbianern einfach vertrauen.
Aber nicht nur die ganzen Autos, Menschen und ersten Eindrücke waren eine erste Schwierigkeit, auch meine Sprachkenntnisse, die zu dem Zeitpunkt eigentlich kaum vorhanden waren. Von den vielen Fragen verstand ich 1/3 und konnte noch weniger beantworten, weil mein Vokabular so gut wie nicht bestand. Aber auch diese Schwierigkeit ließ sich mit Händen und Füßen bewältigen.
Mittlerweile ist all dies zu einem Teil meines Lebens hier geworden. Die vielen Autos, der ständige Verkehr, das Warten auf den Bus, die unendlichen langen Busfahrten, die Freundlichkeit der Menschen, die Sprache und die Kultur sind nun fast „Selbstverständlichkeiten“.

Die Arbeit
Meinen ersten Monat verbrachte ich jeden Tag bei meiner Spanischlehrerin, um die oben beschriebenen Schwierigkeiten zu beseitigen. Mehr zum Thema Sprachkurs und Sprache findet ihr weiter unten im Bericht.
Nach meinem Sprachkurs hatte ich zwei Wochen Zeit, mit Nelly meine Arbeit zu planen und wir sind zusammen zu den unterschiedlichen Einsatzstellen gefahren, um mit den Leuten vor Ort genau zu planen, was ich wann und wo mache. Zuerst waren wir im Casa de la Juventud (dt.: Haus der Jugend/Jugendzentrum) in Ciudad Bolívar. Ciudad Bolívar ist ein Stadtteil im Süden Bogotás und es gibt hier viele Probleme. Es gibt viel Kriminalität, Drogenhandel und -abhängigkeit unter den Jugendlichen. Das Casa de la Juventud ist eine öffentliche Einrichtung, die vom Bürgermeister und dem Rathaus des Stadtteils betrieben wird. Für die Jugendlichen des Barrios (dt.: Stadtviertel) gibt es viele verschiedene Angebote und Workshops zu Themen wie Menschenrechte, Jugendpolitik, Rechte der Frau, Kultur und vieles mehr. Neben den thematischen Treffen gibt es auch Zeit und Raum für Salsastunden, Breakdance, Hip-Hop, Musik, Kunst und Graffiti. Meine Aufgabe ist es, Events zu unterstützen, mit zu planen und zu helfen, wo es geht. Außerdem habe ich seit gut einem Monat meinen eigenen Englischkurs für Kinder. Die Kinder sind im Alter von 8-14 Jahren und wir erlernen spielerisch Englisch.

tl_files/fsd/userdata/ausland/erfahrungsberichte/2015_erfahr_ber/kira02_400.jpgIm Oktober hatten wir ein regionales Fest mit allen Jugendzentren der Stadt. Wir haben uns im Casa Distrital (dt:. Zentrum des Stadtbezirks) getroffen und aus jedem Barrio hat einer, zwei oder eine Gruppe etwas vorgeführt. Es gab Musik, Salsa, Bauchtanzen, Paartanz und vieles mehr. Einige Lokalitäten (dt.: „kleine“ Stadtviertel) hatten auch etwas zum Verkaufen mitgebracht und so konnte man ein bisschen die selbstgemachten Dinge anschauen. Mittags gab es dann für alle Sancocho (eine Suppe mit Kartoffeln, Mais, plátano (dt. Kochbanane) und verschiedenem Fleisch). Zum Glück gab es auch einen riesen Topf mit vegetarischem Sancocho. Außerdem gab es während dem ganzen Event ein Fußballturnier der Lokalitäten, bei dem Ciudad Bolívar den 3. Platz gemacht hat. Danach ging es mit dem Bus wieder nach Hause.
Zurzeit planen wir ein campamento (dt.: Zeltlager) an einem Wochenende mit dem Nodo de Juventud (dt.: Knotenpunkt der Jugend). Nodo de Juventud besteht aus einer Gruppe Jugendlichen, die Aktionen und Events für die Jugendlichen in Ciudad Bolívar planen. (Mehr zum campamento in meinem nächsten Bericht.)
Freitags arbeite ich im Humedal Santa Maria del Lago (dt. Feuchtgebiet). Das Naturschutzgebiet liegt im Norden von Bogotá in Engativá. Das Humedal ist 10.8 ha groß und hat einen Wasseranteil von ca. 5 ha. In diesem Gebiet kann man geschützte Pflanzen- und Tierarten finden. Meine Arbeit besteht darin, die Rundführungen zu begleiten und genau zu zuhören. Außerdem habe ich in den letzten Wochen ein Plakat zum Wasserkreislauf gemacht, welches in den Führungen zur Veranschaulichung benutzt werden soll. Weiterführend plane ich ein Experiment, in dem sich das dreckige Wasser durch die verschiedenen Erdschichten selber reinigt. Die Arbeit im Humedal macht mir viel Spaß und ist eine Erholung von dem ganzen Stress in der Stadt. Obwohl das Feuchtgebiet innerhalb Bogotás liegt, fühlt es sich gar nicht so an.  
Samstags begleite ich Nelly regelmäßig zur escuela pedagogíca (dt. Pädagogikschule) oder auch Samstagsschule genannt, die in der Privatschule Formate stattfindet. Formate ist eine Einrichtung für Schüler, die auf anderen Schulen aus irgendwelchen Gründen nicht klar gekommen sind. In der Samstagsschule besprechen wir Themen wie Menschenrechte, Gleichheit zwischen Männern und Frauen, Umwelt und Kultur. In den zwei Stunden gibt es Diskussionsrunden, Gruppenarbeit, Vorstellungen einiger Themen und auch mal ein Film zur Veranschaulichung.

Ich komme an all meinen Einsatzstellen super klar und habe sehr viel Spaß bei meiner Arbeit. Auch wenn ich auf Grund meiner Sprachkenntnisse nicht immer alles verstehe, wird mir gerne alles noch ein zweites oder drittes Mal erklärt. Probleme bei der Arbeit habe ich noch nicht direkt gehabt. Jedoch musste ich meinen ersten Englischkurs alleine schmeißen und war vorher etwas nervös, ob auch alles klappen wird. Aber erstaunlicher Weise hat alles gut funktioniert und die Kinder waren sehr glücklich und dankbar.

Sprache
Ja, dieses Spanisch! Vor noch ungefähr 3 Monaten hatte ich so gut wie keine Ahnung von dieser Sprache. Ich hatte Glück, dass ich mich wenigstens schon vorstellen konnte. Da kam mir der Sprachkurs doch wie gelegen. Einen Monat lang habe ich drei Stunden einen privaten Sprachkurs besucht. Mit Angela, meiner profesora (dt.: Lehrerin), habe ich Grammatik gepaukt, Zeitung gelesen, Musik gehört oder auch mal die frische Luft genossen. Nun würde ich sagen, ist mein Spanisch schon ziemlich gut. Mein Vokabular beschränkt sich noch auf einen kleinen Teil der vielen Wörter, aber ich versuche mit und mit neue Vokabeln zu lernen und in meinen Sprachgebrauch aufzunehmen. Bei Gesprächsrunden verstehe ich meistens nicht so viel, weil die Leute oft durcheinander sprechen und ich dann nicht so genau weiß, wem ich gerade zu hören soll.  Hin und wieder werde ich auch schon für mein Spanisch gelobt, jedoch bin ich meistens etwas selbstkritisch und denke immer, dass es schon besser sein könnte. Aber es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Emotionale Ebene
tl_files/fsd/userdata/ausland/erfahrungsberichte/2015_erfahr_ber/kira03_400.jpgIch fühle mich hier in Kolumbien rund um wohl und glücklich. Am Anfang wurde ich von allen herzlichst empfangen und sofort respektiert.  In all meinen Einsatzstellen verstehe ich mich super mit meinen Arbeitskollegen. Wir scherzen viel rum, lachen viel und haben viel Spaß zusammen. Meistens werde ich zum Lacher, weil ich entweder etwas nicht verstehe oder etwas falsch verstehe. Aber daran habe ich mich mittlerweile auch gewöhnt und lache auch mal über mich selbst.
Im Gegensatz zum Anfang habe ich jetzt auch schon ein paar Freunde. Am Anfang war ich sehr auf Nelly und ihre Töchter und Söhne angewiesen. Wir haben viel zusammen gemacht: Fahrrad fahren, Theaterbesuche, Kinobesuche oder Feiern. Seit einigen Wochen habe ich meine eigenen Freunde und mache all diese Dinge mit ihnen. Ich fühle mich dabei ein bisschen selbstständiger und nicht so abhängig. Diese erste Zeit hat mir gut gefallen und ich konnte Nelly und ihre Familie etwas näher kennenlernen. Was mir so sehr an Bogotá gefällt sind die unendlichen kulturellen Angebote. Es gibt kostenlose Konzerte, wie zum Bespiel Rock al Parque (dt.: Rock im Park), Theaterfestivals, Kinofestivals und vieles mehr.
Manchmal laufen wir auch einfach nur durch die Stadt oder tauschen uns bei einem Kaffee über die neusten Geschehnisse aus. Häufig werde ich auch gefragt, was den dieses oder jenes Wort auf Deutsch heißt oder wie gewisse Sachen in Deutschland sind. Diese Fragen sind immer herzlich willkommen und ich antworte gerne. Im Gegenzug wird mir dann ausgiebig erklärt, wie es hier in Kolumbien abläuft.
Geburtstag feiern in Kolumbien ist gar nicht so anders! An meinem Geburtstag waren Marie und Hannah, die Freiwilligen des BDKJ, bei mir in Bogotá zu Besuch und wir haben zusammen gefeiert. Ich hatte an einem Freitag Geburtstag, also haben wir gebührend in meinen Geburtstag rein gefeiert. Bis früh in den Morgen hieß es dann tanzen, Salsa, Reggaeton und und und. An dem Tag selber waren wir im Humedal, damit ich Hannah und Marie meine eine Arbeitsstelle zeigen konnte, mit Nelly Mittagessen und abends mit einer Gruppe von Freunden im Zentrum spazieren. Ich habe den Tag sehr genossen. 
Bestimmt fragt ihr euch, ob ich denn nicht Deutschland, meine Familie und meine Freunde vermisse. Natürlich vermisst man sein zu Hause und Deutschland wird immer mein zu Hause sein, aber irgendwie habe ich im Moment nicht so viel Zeit, meine Familie und Freunde zu vermissen. Ich bin viel unterwegs und arbeite den ganzen Tag. Mein Kontakt nach Hause hat sich auch in den letzten Wochen verringert. Zu Anfang haben wir fast jede Woche oder jede zweite Woche geskypt. (Soweit ich Internet hatte, denn in meiner Wohnung habe ich leider keins.) Im Moment habe ich einmal im Monat Kontakt zu meiner Familie, aber wir schreiben viel über E-Mail und sind in irgendeiner Weise immer in Kontakt. Mit meinen Freunden kommuniziere ich bei Facebook oder WhatsApp. Natürlich habe ich auch Kontakt zu meiner Organisation in Deutschland. Mit meiner Koordinatorin habe ich schon zweimal geskypt und Neuigkeiten, Schwierigkeiten und Probleme ausgetauscht.

So, das war ein kleiner erster Einblick in mein kolumbianisches Leben. Natürlich kann ich nicht von allen Erlebnissen berichten, aber ich hoffe, euch haben die letzten Zeilen gefallen. Wer mehr über meine Arbeit, mein Leben in Kolumbien oder mich erfahren möchte, kann gerne auf meinem Blog vorbei schauen (kirafsj15.wordpress.com) oder mir persönlich eine E-Mail schicken.

Grüße aus Bogotá!
Eure Kira

Zurück


Jetzt für ein Auslandsjahr bewerben!

Bewerbungsschluss für die einzelnen Projekte liegt zwischen dem 15. Oktober und dem 30. Januar jeden Jahres. Das heißt, dass Sie sich in der Regel bis zu einem dreiviertel Jahr vor dem gewünschten Einsatztermin bewerben müssen.