Die aktuellen Freiwilligen 2018-2019

Antonia Abrahhamjan

Alter:    19

Wohnort:    Aachen

Entsendeorganisation:    Árbol de la Esperanza e.V., Kempen

Aufnahmeorganisation:    Fundación Árbol de la Esperanza, Quito (Ecuador)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...     

das Kennenlernen einer neuen Kultur und neuen Menschen. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, das Leben auf einer ganz anderen Seite der Welt und viele, tolle und neue Erfahrungen.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

die Welt im Kleinen mit zu verändern, sinnvolle Arbeit zu leisten, aktiv mitzuhelfen und viele Erfahrungen zu sammeln, die mein Leben prägen werden.

Mira Blankertz

Alter:    17

Wohnort:    Aachen

Entsendeorganisation:   Bolivien-Brücke Aachen e.V.

Aufnahmeorganisation:    Fundase, El Alto (Bolivien)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...

Bolivien mit seiner für mich ganz neuen Kultur und einzigartigen Landschaft, die Arbeit mit den Kindern in der Organisation, das Spanischlernen und –sprechen, meine Gastfamilie, viele neue Begegnungen und völlig neue Erfahrungen.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

offen und interessiert zu sein an Land und Leuten, sich für sein Projekt begeistern und einsetzen, viel lernen zu wollen, aufmerksam zu sein und reflektiert über die eigene gewohnte Lebensweise nachzudenken.

Ben Lukas Koch

Alter:    17

Wohnort:    Aachen

Entsendeorganisation:    eine-welt-engagement e.V.

Aufnahmeorganisation:    Diözese Monze, Sambia

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...     

meine Gastfamilie und das Leben in einem fremden Land und das Kennenlernen anderer und neuer Kulturen, Sprachen und Lebensweisen.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

etwas Gutes zu tun

Julia Elisabeth Köcher

Alter:    19

Wohnort:    Kaarst

Entsendeorganisation:    DPSG, Diözesanverband Aachen

Aufnahmeorganisation:    Sueños Especiales, Ibagué (Kolumbien)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...     

das Arbeiten mit Kindern, den kulturellen Austausch mit den Kindern und Erwachsenen, ein Abenteuer und das Leben aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und bewerten zu können

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

ein Abenteuer zu erleben und gleichzeitig den Arbeitsalltag kennenzulernen. Erfahrungen zu sammeln, die mich im weiteren Leben prägen werden und die Möglichkeit, die Welt kennenzulernen. Die Bereitschaft aufzubringen mich in einem sozialen Projekt zu engagieren und daran selbst zu wachen und mich zu entwickeln.

Sebastian Kock

Alter:    18

Wohnort:   Hamburg

Entsendeorganisation:    Aktion Lichtblicke Ghana e.V.

Aufnahmeorganisation:    Rays of Hope Center, Ashaiman (Ghana)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich...     

das Zusammenleben im Volo-Haus, die Aufgaben in unserem Projekt, die neue Kultur, die Natur und das Klima und das Essen.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

ein soziales Projekt auf lange Sicht zu unterstützen und den Aufbruch in eine neue, unbekannt Welt.  

Simon Kriescher

Alter:    19

Wohnort:    Aachen

Entsendeorganisation:   BDKJ, Diözesanverband Aachen

Aufnahmeorganisation:   Concern Universal, Ibagué (Kolumbien)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...

die vielen neuen Erfahrungen, die ich während des Jahres machen darf.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

eine neue Kultur kennenzulernen und dabei die Welt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten

Marie Kutter

Alter:    18

Wohnort:    Paderborn

Entsendeorganisation:    Aktion Lichtblicke Ghana e.V.

Aufnahmeorganisation:    Rays of Hope Center, Ashaiman (Ghana)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...

viele verschiedene Menschen und Persönlichkeiten mit denen ich arbeiten darf. Außerdem freue ich mich auf eine neue Kultur und mögliche Herausforderungen, die mich persönlich fordern und weiterbringen.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

meine Zeit sinnvoll zu nutzen, indem ich Menschen denen es nicht so gut geht wie mir, nach meinen Möglichkeiten zu helfen.

Hanna Lehmkühler

Alter:    19

Wohnort:   Aachen

Entsendeorganisation:    KJG, Diözesanverband Aachen

Aufnahmeorganisation:    Cooperación Colectivos por la Vida, Bogatá (Kolumbien)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...     

Eine spannende Zeit, neue Eindrücke, eine gute Zusammenarbeit mit der Organisation und auf die kolumbianische Kultur.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

neue Herausforderungen, ein Blick über den Tellerrand, viele Begegnungen und tolle Momente.

Jule Marie Müller

Alter:    18

Wohnort:   Rahden

Entsendeorganisation:   Aktion Lichtblicke Ghana e.V.

Aufnahmeorganisation:   Rays of Hope Center, Ashaiman (Ghana)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...

neue Menschen, eine fremde Kultur, interessante Begegnungen und insgesamt spannende Erfahrungen.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

mein eigenes Leben aus einer neuen Perspektive zu betrachten und die Möglichkeit zu haben mein eigenes Glück mit dem Glück anderer zu teilen.

 

Moritz Picker

Alter:    18

Wohnort:    Ludwigshafen am Rhein

Entsendeorganisation:   Árbol de la Esperanza e.V., Kempen

Aufnahmeorganisation:   Fundación Árbol de la Esperanza, Quito (Ecuador)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...

Eine neue Kultur mit all ihren Facetten, darauf Neues über ein Land, aber auch über mich zu lernen. Vor allem freue ich mich aber auf kulinarische Neuigkeiten und die Arbeit mit den Kindern.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

mich auf Neues einzulassen und seine gewohnte Routine hinter sich zu lassen, um sich in einem fremden Umfeld wiederzufinden. Natürlich gehört auch der Wunsch sinnvolle Arbeit zu leisten zum Freiwilligendienst.

Moritz Stöcker

Alter:    18

Wohnort:    Aachen

Entsendeorganisation:    Aktion Lichtblicke Ghana e.V.

Aufnahmeorganisation:    Rays of Hope Center, Ashaiman (Ghana)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...

Selbstständigkeit, Arbeit mit Jugendlichen, den kulturellen Austausch und viele interessante Situationen, welche ich noch gar nicht im Blick habe. 

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

ein Stück weit meinen eigenen Luxus in die Welt zu tragen, spezifisch nach Ghana. Ebenso steht für mich der kulturelle Austausch im Vordergrund, um andere Gesellschaftsformen und Ansichten nachvollziehen zu können.

Leo Stotz

Alter:    19

Wohnort:    Wuppertal

Entsendeorganisation:    Bolivien-Brücke

Aufnahmeorganisation:   Centro Cultural Masis, Sucre (Bolivien)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...

so vieles…Wie ich es am Anfang kaum realisieren konnte, so türmen sich nun die Fragen in meinem Kopf. Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, denke ich an das Land, das ich nun nach 17 Jahren wieder sehen werde, ich denke an das Projekt von dem ich ein Teil werden darf und die Masis und an eine Erfahrung, von der ich jetzt schon weiß, dass sie in vielerlei Hinsicht einzigartig wird.

Klar beschäftigen einen viele Fragen in dieser Situation, doch die Freude überwiegt, denn egal was kommen wird, egal was passiert, es ist die Erfahrung und das Erlebnis das zählt und das Wissen in seinem Freiwilligendienst das Beste zu geben.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

nicht nur einen Einblick in eine andere Kultur, Sprache und Projekt zu bekommen, sondern ein Teil davon zu werden und zu sein. Besonders ein Teil eines Projektes zu werden, dass man kennt und sehr schätzt. Einen Freiwilligendienst leisten zu können ist etwas tolles, dass ich schon lange machen wollte. Dass es nun soweit ist, erfüllt mich mit Aufregung und ebenso großem Stolz. Es ist schwer zu beschreiben, doch es ist einfach klasse. Sich auf Neues einzulassen, offen zu sein, vielleicht auch enttäuscht werden, sich Problemen stellen und sie bezwingen oder auch nicht. Das Schöne ist, dass ich es nicht weiß und einfach gucke was auf mich zukommt. Dieses Gefühl ist es, dass ich unweigerlich mit dem FD verbinde und es ist ein schönes Gefühl, denn ich weiß, ich habe den Rückhalt meiner Organisation bei diesem Abenteuer und den kommenden Herausforderungen, Momenten und Erfahrungen.

Silja Thönnes

Alter:    19

Wohnort:    Aachen

Entsendeorganisation:    eine-welt-engagement e.V.

Aufnahmeorganisation:   Diözese Monze, Sambia

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...

ein interessantes und vielfältiges neues Jahr. Auch lerne ich neue Menschen und eine neue Kultur kennen.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

etwas Neues zu erleben und viel über mich selbst und über ein anderes Land zu lernen und zu erfahren. Auch finde ich es von Bedeutung, dass man eine ganz andere Sicht auf die Welt bekommt und so seine Sichtweise ändern kann.

Luis Justus Esser

Alter:    19

Wohnort:    Aachen

Entsendeorganisation:    BDKJ, Diözesanverband Aachen

Aufnahmeorganisation:    Fundación Hogar del Niño, Libano (Kolumbien)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...     

das Eintauchen in eine neue Kultur, auf nette Menschen und viele prägende Erfahrungen.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

vieles aus einem neuen Winkel betrachten zu können.

 

Eva Niewiera

Alter:   18

Wohnort: Aachen

Entsendeorganisation:   Árbol de la Esperanza e.V., Kempen

Aufnahmeorganisation:   Fundación Árbol de la Esperanza, Quito (Ecuador)

Wenn ich an meinen Freiwilligendienst denke, dann freue ich mich auf...

viele neue Erfahrungen und Eindrücke, eine neue Kultur kennenzulernen, die Arbeit mit Kindern und einen neuen Lebensstandard zu haben/führen.

Einen Freiwilligendienst zu leisten bedeutet für mich...

vor Ort anzupacken, anstatt aus Deutschland zu helfen. Sich einfach auf eine andere Kultur einzulassen und Kindern, die es brauchen (ein bisschen) Freude zu schenken. Erfahrungen zu machen, aber auch zu geben (an die Kinder).


Jetzt für ein Auslandsjahr bewerben!

Bewerbungsschluss für die einzelnen Projekte liegt zwischen dem 15. Oktober und dem 30. Januar jeden Jahres. Das heißt, dass Sie sich in der Regel bis zu einem dreiviertel Jahr vor dem gewünschten Einsatztermin bewerben müssen.